start
start
start
start
start

30.08.2015 - Pfadfinder schnuppern bei der Anglerjugend

 
Angeljugend und Pfadfinder
Die Veranstaltung zu stemmen war genauso schwer wie die Durchführung. Aber das Ergebnis war für alle gleich: Es war ein schöner Tag :-)

tl_files/Bilder_Jugendveranstaltung/Veranstaltung_für_Schulen/Angeljugenschnuppertag 2015 Wappi03.jpg

„Pfadfinder schnuppern bei der Anglerjugend!“

-Angeljugendschnuppertag beim ASV Nistertal-Emmerichenhain

Mit einem Gebet für den an Leukämie erkranken Benjamin Tritschler, ein junger Mann der zurzeit auf seine Stammzellenspende in Holland wartet, begann der 3. Angeljugendschnuppertag des ASV Nistertal-Emmerichenhain. Dieses Mal waren nicht nur Jugendliche aus der Verbandsgemeinde Rennerod, sondern auch 30 Pfadfinder der „Burgmannen“ aus Westerburg und der FeG Burbach-Lützeln unter der Gesamtleitung vom Stammführer Westerburg Gundolf Eckardt zu Gast.

„Die Jugend ist unsere Zukunft“ war das Motto der Begrüßungsreden des 1. Vorsitzenden des Vereines Burkhard Ullrich und des Verbandsbürgermeisters der Verbandsgemeinde Rennerod, Gerrit Müller, der auch die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung übernommen hatte.

tl_files/Bilder_Jugendveranstaltung/Veranstaltung_für_Schulen/Angeljugenschnuppertag 2015 Wappi04.JPG

Angeln, Jugend und Natur waren die Hauptthemen, die durch Vereinsmitglieder bei schönstem Wetter und besten Bedingungen dargestellt und vermittelt wurden.

Viele fleißige Helfer hatten seit Tagen dieser Veranstaltung entgegen gefiebert und eine Menge zum großartigen Gelingen beigetragen.

Bereits am Vortag wurden die Zelte aufgebaut und die wichtigsten Vorbereitungen getroffen. Neben dem Vorstand haben sich viele Mitglieder, Freunde und Angehörige zum Helfen eingefunden. Schon früh morgens am Veranstaltungstag waren die Stationsleitenden vor Ort um dem Event den letzten Schliff zu geben. Pünktlich um 10 Uhr übernahmen dann die Stationsleitende das Zepter.

tl_files/Bilder_Jugendveranstaltung/Veranstaltung_für_Schulen/Angeljugenschnuppertag 2015 Wappi05.jpg

Bei der 1. Station, der Fischerei und Gewässerkunde wurden die Kinder und Jugendlichen durch Gerhard Hölper in die Artenvielfalt heimischer Fische entführt. Umwelt- und Naturschutz, die Artenvielfalt in Rheinland-Pfalz und ein Umwelt-Quiz erwartete sie an der 2. Station. Rolf Koch, Umwelt- und Naturschutzbeauftragter im Westerwald, vermittelte eindrucksvoll, wie wichtig der Schutz der heimischen Flora und Fauna ist und sorgte für viel Aufregung mit Fragen aus den Bereichen der Pflanzen und Tiere.

Eine der interessantesten Stationen war die Ausrüstungs- und Gerätekunde. Hier präsentierte Christoph Stahl mit seinen Kindern Angelina und Marc, welche Geräte für die verschiedensten Angeltechniken von Nöten sind.

Angelsport, nämlich das Casting war das Thema der 4. Station.

Die Stationsleitenden Lutz Peter und Stefan Taraschinski demonstrierten den Jugendlichen diese Sportart eindrucksvoll. Anschließend durften sie dann mal selbst den Zielwurf mit der Angel probieren und feststellen, dass das gar nicht so einfach ist.

In dieser Sportart werden sogar Deutsche-, Europa- und Weltmeisterschaften ausgetragen.

Die vorletzte Station war dann schließlich das Angeln, vorgeführt durch die Vereinsmitglieder Winfried Ockinga, Harald Flick und Marcel Giel. Hier konnten die Jugendlichen den erfahrenen Anglern mal über die Schulter schauen und die Praxis und die Vielfältigkeit des Angels vor Ort erleben. Zu guter Letzt präsentierte sich die Angeljugend des ASV eindrucksvoll unter Leitung von Marc Schäfer, die vor lauter Wissbegier kaum noch zum Angeln kamen.

Mit viel Neugier und Spaß am Geschehen liefen die Jugendlichen von Station zu Station und stellten unendlich viele Fragen. Auch Eltern, Gäste und Besucher kamen so auf ihre Kosten und konnten noch einiges an Wissen mitnehmen. Selbst der Verbandsbürgermeister Gerrit Müller versuchte sich an den Stationen und erzielte beim Casting eine beachtliche Zahl an Punkten. Zwischendurch wurde immer wieder die Verpflegungsstation angelaufen. Die Familien Jozefowski und Flick hatten alle Hände voll zu tun um den Ansturm gerecht zu werden. Am Ende der Veranstaltung bekamen alle Kinder eine Teilnehmerurkunde, kleine Preise und das langersehnte Eis.

Alles in allem war es eine sehr gelungene, nachahmenswerte Veranstaltung, die keine bessere Werbung für den Angelsport sein konnte.

 

Rolf Koch

 

 



« Zurück

Besucherzähler