start
start
start
start
start

28.03.2017 - Rekordversuch beim ASV bei der Aktion Saubere Landschaft

 
Aktion saubere Landschaft 2017
Viele Hände - schnelles Ende, ASV Rekordversuch bei der Teilnehmerzahl der Umweltaktivisten

Rekordversuch beim ASV bei der Aktion "Saubere Landschaft" am Samstag, 08.04.2017 ab 10:00 Uhr

-      Lasst uns die Teilnehmerzahl von 30 knacken!

tl_files/Verein/Umwelttag_und_Umweltschutz/Aktion Saubere Landschaft 2017 (5).JPG

Ob "Aktion Saubere Landschaft", "Tag der Umwelt" oder "Umwelteinsatz und Arbeitsdienst", es muss etwas für die Natur getan werden! Deshalb schreibt euch in die Kalender: 

Umwelt und Arbeitseinsatz am 08.04.2017 ab 10:00 Uhr

Liebe Angelfreunde, Angeljugend, Vereinsmitglieder oder Gäste lasst uns einen neuen Teilnehmerrekord aufstellen!
Seit 1976 begehen wir in der Bundesrepublik Deutschland jährlich den „Tag der Umwelt“ und die Aktion "Saubere Landschaft. Jede und Jeder von uns nutzen Leistungen der Natur, wir Angler ganz besonders, die unserer Gewässer und deren Umgebung. Deshalb rufe ich euch auf etwas für unsere Umwelt, ganz besonders für unsere Umweltarbeit im Verein, zu tun. 30 Teilnehmer/Umweltschützer ist das Ziel!!!

Wir treffen uns am 08.04.2017 um 10:00 Uhr an unserem Vereinsgewässer, der Breitenbachtalsperre (zwischen Emmerichenhain und Waigandshain).

Für unsere Angeljugend ist dieser Tag auch ein Pflichtbeitrag für die Umwelt und den Verein!

tl_files/Verein/Umwelttag_und_Umweltschutz/Aktion Saubere Landschaft 2017 (1).JPG

Von dort aus werden Trupps eingeteilt mit denen zugeteilte Bereiche vom Unrat gesäubert werden. Ein Arbeitskommando wird sich um Arbeiten an unserem Gewässer kümmern. Nach getaner Arbeit werden wir auf Kosten der Stadt Rennerod in der Westerwaldhalle zu Mittag essen. Um ganz besonders viele, fleißige Hände wird gebeten. Das schulden wir unserer Umwelt!!!!!

tl_files/Verein/Umwelttag_und_Umweltschutz/Aktion Saubere Landschaft 2017 (2).JPG
Anmerkung der Redaktion: Aus gegebener Veranlassung wird darum gebeten, das Handschuhe, Greifstöcke* und Warnwesten*(*soweit vorhanden) mitgebracht werden. Festes Schuhwerk und witterungsbeständige Bekleidung wären von Vorteil.

Rolf Koch

Beauftragter für Umwelt- und Naturschutz im Westerwaldkreis

 



« Zurück

Besucherzähler