Neuigkeiten

Wolfs-Sichtung am Vereinsgewässer des ASV

- Mehrere ungebetene Gäste an der Breitenbachtalsperre

Jetzt ist es gewiss, der vom Vereinsvorsitzende Burkhard Ullrich aufgefundene Riss und die Kotspuren, deuten auf einen neuen Gast an der Breitenbachtalsperre hin.

Alle Zeichen stehen auf Wolf, denn der Wolf wird als Wildtier in Deutschland zunehmend wieder heimisch. In Rheinland-Pfalz wurden im vergangenen Jahr mehrere Wölfe gesichtet, darunter auch eine Wolfsfamilie im Westerwald. Das hat die Auswertung mehrere Fotos ergeben, die dem Umweltministerium nun vorliegt. Dabei handelt es sich unter anderen um einen Fotonachweis eines Wolfes bei Elmstein im Landkreis Bad Dürkheim sowie um eine Aufnahme aus dem Landkreis Neuwied, die eine Wölfin mit fünf Jungen zeigt. Die Auswertung eines Nachweises bei einem Autounfall im Westerwald steht noch aus. Das angefahrene Tier konnte nicht aufgefunden werden, Haarproben wurden sichergestellt und sind beim Senckenberg-Institut in der Analyse.

Jetzt gibt es einen aktuellen Bildnachweis aus der Gemarkung Waigandshain, die einen Wolf an unserem Vereinsgewässer zeigt, der sich an den, von PBs Geburtstagspizzen verendeten, Leder- und Spiegelkarpfen, gütlich tut. In einer eilig herbeigerufenen Vorstandssitzung (Videokonferenz) bekam der 2. Vorsitzende Lutz Peter den Auftrag des Gesamtvorstandes Kontakt mit dem Umweltministerium aufzunehmen und anzufragen, ob man den Wolf nicht fangen und zur Kormoranjagd einsetzen könne. Nur die beiden Hüttenwarte waren für einfangen, mit Steinen beschweren und versenken.

In den Landkreisen Altenkirchen und Neuwied geht man weiterhin von zwei sesshaften Fähen aus - den beiden einzigen Wölfen, die in Rheinland-Pfalz resistent sind. Ob es sich bei dem Muttertier der Wolfsfamilie um eine der beiden Wölfinnen handelt, kann anhand des Bildmaterials nicht ermittelt werden. Um ein Individuum zweifelsfrei zu identifizieren, ist eine DNA-Analyse notwendig, wofür Speichel- oder Kotspuren oder das Tier selbst (z. B. bei Autounfällen) gefunden werden müssen.

Die Bilder sind im Spätsommer/Früherbst bzw. Ende Dezember entstanden. Die Bestätigung kann erst jetzt ausgesprochen werden, da die Bilder nicht sofort von den Urhebern übermittelt wurden.

Dort, wo Sichtungen von Wölfen gemeldet werden, werden von den Großkarnivoren-Beauftragten Wildtierkameras installiert, um weiteres Bildmaterial zu erhalten. So auch an der Breitenbachtalsperre. Ausschlaggebend waren dort Wolfssichtungen, die von Schwarzanglern und Fischwilddieben gemacht worden waren. Dieses Klientel hatte sich beim Vereinsvorstand des ASV darüber beschwert, dass der Wolf sie ständig beim Schwarzangeln störe und es auf ihren Fang abgesehen hatte.

Für Rheinland-Pfalz gilt somit: Nach wie vor sind zwei Wolfsfähen im Westerwald als "resident" bestätigt (GW 914f, Landkreis Neuwied, und GW1072f, Landkreis Altenkirchen). Um weitere Tiere als sesshaft einzuordnen, ist ein (genetischer) Nachweis desselben Individuums in derselben Gegend im Abstand von mindestens sechs Monaten erforderlich.

Weitere Wölfe haben sich zumindest zeitweise in Rheinland-Pfalz aufgehalten: Zehn Individuen wurden seit 2012 mittels eines DNA-Nachweises bestätigt, darüber hinaus bis zu zehn Tiere mit einem gesicherten Fotonachweis. Da man anhand von Fotos nicht auf ein Individuum schließen kann, kann man nicht gesichert sagen, ob es sich bei den fotografierten Tieren auch um jene handelt, deren Genmaterial man analysiert hat.

Rückkehrer Wolf

Die streng geschützte Art Wolf breitet sich in Europa auf natürliche Art und Weise wieder aus. Bei der Suche nach einem neuen Revier kann ein Wolf bis zu tausend Kilometer weit wandern. Nachdem er von Polen nach Deutschland eingewandert ist und sich von Sachsen weiter ausbreitet, besteht zusätzlich die Möglichkeit seiner Rückkehr von Italien über Frankreich nach Rheinland-Pfalz.

So ist er jetzt an unserem Vereinsgewässer gelandet und wenn er schon Rotkäppchen nicht fressen kann, dann soll er wenigstens die Fischwilddiebe und Schwarzangler fressen :-))

Euer Rolf

April, April

Angeln in Corona-Zeiten am Vereinsgewässer

Liebe Kolleginnen und Kollegen der angelnden Zunft, werte Mitglieder

Wir ihr bereits informiert wurdet, hat der Corona-Virus auch im Verein einen bleibenden Einfluss hinterlassen.

Der Vorbereitungslehrgang zur staatlichen Fischerprüfung, das Großforellenfischen, der Umwelttag und das Anangeln sind ausgefallen oder gestrichen worden.

Allerdings wollen wir euch doch die Möglichkeit einräumen, ab Montag dem 30.03.2020 wieder angeln zu gehen.

Dabei sind aber folgende, auch gesetzliche Auflagen nach Treu und Glauben zu beachten:

- beim Angeln ist der Mindestabstand zwischen den Personen von mindestens 2 m einzuhalten,

- Ansammlungen von mehr als zwei Personen am Angelweiher sind verboten,

- für Personen, die in Quarantäne sind, ist das Betreten des Angelweihers und des Vereinsheims verboten,

- sollte durch die Landesregierung ein Ausgangsverbot erteilt werden, ist striktes Angelverbot!

Zu Beginn des Angels:

- wer das neue Fangbuch schon hat, muss vor dem Angeln den weißen Erlaubnisschein in den Briefkasten am Vereinsheim einwerfen.

- wer das neue Fangbuch noch nicht hat, der muss vor dem ersten Angeln, das alte Fangbuch und weißen Erlaubnisschein in den Briefkasten am Vereinsheim einwerfen.

Das neue Fangbuch wird euch dann durch die Gewässerwarte oder den 1. Vorsitzenden zugeschickt

Tageskarten werden an Gastangler vorerst nicht ausgegeben.

Das Vereinsheim bleibt bis auf weiteres für Veranstaltungen geschlossen.

Wir hoffen auf euer Verständnis, bleib gesund.

Für den Vorstand

 

Rolf Koch

 

Corona-Virus hat den Westerwald erreicht!

Vorstand des Angelsportvereins Nistertal-Emmerichenhain zieht die Reißleine.

Aufgrund der derzeitigen Corona-Situation in Deutschland sagt der Vorstand des ASV alle vereinsinterne Vorhaben mit Außenwirkung ab.

Tieftraurig hat der 1. Vorsitzende des ASV Burkhardt Ullrich heute verkündet:

- dass der Vorbereitungskurs zur staatlichen Fischerprüfung (Beginn 23.03.2020),

- das Großforellenfischen am 22.03.2020,

- das offizielle Anangeln und der erste Arbeitsdienst des Vereins sowie

- der Umwelttag „Aktion saubere Landschaft“ am 04.04.2020

abgesagt sind.

Dafür kann ab Montag, den 30.03.2020 wieder ganz normal geangelt werden, soweit man das neue Fangbuch bei den Gewässerwarten empfangen hat.

Wir hoffen auf euer Verständnis, aber die Verantwortung, die auf den Schultern des Vorstands lastet, ist einfach zu hoch.

Vorbereitungslehrgang zur Angelfischerprüfung 2020

- Info-Abend am 23.03.2020 um 19:00 Uhr

Auch in diesem Jahr führt der Angelsportverein Nistertal – Emmerichenhain wieder einen Vorbereitungslehrgang zur staatlichen Fischerprüfung durch.
Vorab sind alle Angel-Interessierten ab 13 Jahre in der Region zu einem Infoabend am Montag, den 23.03.2020 um 19.00 Uhr im Sportheim in Emmerichenhain eingeladen.

Infos auch bei Burkhard Ullrich
Tel.: 02664 / 7377 oder 0171 5477509

Ausbildungs- und Stundenplan für den Vorbereitungslehrgang zur „staatlichen Fischerprüfung“ in Rheinland-Pfalz

Mi. 01.04.20 18.00 – 20.30 Uhr
3 Std. Allgemeine Fischkunde
Teil I

Sa. 04.04.20 10.00 – 14.00 Uhr
5 Std. Allgemeine Fischkunde
Teil II
Spezielle Fischkunde I

Mi. 08.04.20 18.00 – 20.30 Uhr
3 Std. Spezielle Fischkunde
Teil I

Mi. 15.04.20 18.00 – 20.30 Uhr
3 Std. Spezielle Fischkunde
Teil I
Sa. 18.04.20 10.00 – 14.00 Uhr
5 Std. Spezielle Fischkunde II

Mi. 22.04.20 18.00 – 20.30 Uhr
3 Std. Gewässerkunde

Mi. 29.04.20 18.00 – 20.30 Uhr
3 Std. Gewässserkunde

Mi., 06.05.20 18.00 – 20.30 Uhr
3 Std. Gesetzeskunde, Natur-und
Tierschutz

Mi, 13.05.20 18.00 – 20.30 Uhr
3 Std. Gesetzeskunde, Natur-und
Tierschutz

Mi., 20.05.20 18.00 – 20.30 Uhr
3 Std. Gesetzeskunde, Natur- u. Tierschutz

Sa. 23.05.20 08.00-- 12.00 Uhr
5 Std. Gesetzeskunde,Natur-u.Tierschutz

Mi. 27.05.20 18.00—20.30 Uhr
3 Std.. Theoretische Gerätekunde

Sa., 30,05.20 10.00 – 14.00 Uhr
4 Std Praktische Gerätekunde
Ort: Weiher zwischen Emmerichenhain und Waigandshain
.
Mi., 03.06.20 18.00 – 20.30 Uhr
3 Std. Lehrstoffwiederholung
Fr., 05.06.20 n.n Prüfung

Schulungsort : Sportlerheim in Emmerichenhain
Prüfungsort: noch offen, alle Termine vorbehaltlich

Ausbilder: Susanne Wörsdörfer, Tel.: 02663/4761 + Fax,
e-Mail: teamwoersi@gmx.de

Marcel Giel, Tel.: 015112155818
e-Mail: MarcelGiel@icloud.com

Der ASV Nistertal Emmerichenhain läd ein

                         am 22. 03. 2020

                                 zum

„Großforellenangel am Waigandshainer Weiher“

                                                            

- Forellen bis 4kg    

                                         

- Keine Fangbegrenzung

- Maximal 35 Teilnehmer

            - Eine Rute, ab 12Uhr zwei Ruten

                                                          

Es werden 2 Halbzeiten geangelt,

von 7:00 bis 10:30Uhr

und von 11:00 bis 14:00Uhr.

Die Teilnehmergebür beträgt

30€ p.P und ist bei der Anmeldung zu bezahlen.

            Inklusive Snack in der Halbzeit.

 

         Anmeldeschluss am 22.03.2020, Infos und Anmeldung

         unter 01714898194 bei Patrick Baran

         oder 01712196656 bei Daniel Künkler